Startseite | Kontakt | Stellen-Portal |
Soziale Verantwortung übernehmen = die Gesellschaft mitgestalten
Soziales Engagement

Organisationen und Vereine

Uns liegt sehr daran, die Organisationen, Einrichtungen und Vereine in unserer Region zu unterstützen. So ist gewährleistet, dass unsere finanzielle Unterstützung auch dort ankommt, wo die Hilfe wirklich gebraucht wird.

Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Heizungs-Schmidt-Gruppe sind in den Vereinen und Organisationen ihrer Heimatgemeinden engagiert. Wir begrüßen es sehr, wenn sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort einbringen und unterstützen dies nach Möglichkeit, u.a. auch durch die Freistellung von der Arbeit, diversen Sach- und Geldspenden.

2014

DLRG Ortsgruppe Möckmühl

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e. V. ist eine gemeinnützige und selbstständige Wasserrettungs- und Nothilfeorganisation.

Stadt Möckmühl: Kultur Regional

Veranstaltung

Schulen, Vereine und Gruppen aus Möckmühl und Umgebung bieten unter dem Motto „Singen – Tanzen – Musizieren“ eine Vielfalt ihres Könnens dar und bereichern so das gesellschaftliche Leben unserer Stadt.

Große Hilfe für kleine Helden

Gemeinnützige Stiftung und Verein

Unterstützt kranke Kinder und ihre Familien während des stationären Aufenthalts an der Heilbronner Kinderklinik – aber auch in der Zeit danach.

Menschen in Not (MiN)

Gemeinnütziger Verein

– Hilfe für Obdachlose, Hartz-IV-Bezieher, Langzeitarbeitslose

– Hilfe für Familien und alleinstehenden Personen in finanziellen Notlagen im Landkreis Heilbronn und Hohenlohe

Stark ist MiN auch bei der Projektförderung: Sie hat mit dafür gesorgt, dass die Demenztagesstätte Mönchseehaus erhalten blieb, die Aidshilfe ein Haus kaufen und das Frankenhospiz in Weinsberg seine Arbeit aufnehmen konnte. Sie finanziert Spar- und Haushaltstrainings, fördert Suchtprojekte und unterstützt Schuldnerberatungsstellen.

Stadtfest Möckmühl 2014

Die Spielstraße mit den beliebten Holzfahrzeugen lädt die jungen Besucher ein, sich ihre Zeit auf Spaß- und Geschicklichkeitsmobilen zu vertreiben.

2015

Stadtfest Möckmühl 2015

Spielstraße mit den beliebten Holzfahrzeugen.

Arbeitskreis Asyl

Spende für Gruppensupervision. Ehrenamtliche können sich unter professioneller Anleitung über Ihre Erfahrungen austauschen und Wege finden, damit umzugehen.

SV Roigheim

Sponsoring des SV Roigheim 1906

2016

Stadtfest Möckmühl – Kinderspielstraße

Auch 2016 haben wir die Kinderspielstraße während dem jährlich in der historischen Innenstadt stattfindenden Stadtfest unterstützt. Dort dürfen Kinder Ihren Spaß haben, während  die Erwachsenen das Festtreiben bei regionalen Leckereien und Getränken genießen können. 
 

 

 

 

Menschen in Not (MiN)

Wie bereits in den vergangenen Jahren werden wir auch 2016 die Aktion „Menschen in Not „ unterstützen. In große Not geratene Menschen erhalten aus der Aktion der „Heilbronner Stimme“ einen finanziellen Zuschuss um die Not etwas mildern zu können.
 

Große Hilfen für kleine Helden

Dieser Verein liegt uns sehr am Herzen, denn „Große Hilfe für kleine Helden“ unterstützt kranke Kinder und ihre Familien während des stationären Aufenthalts an der Heilbronner Kinderklinik – aber auch in der Zeit danach. In enger Kooperation mit den Ärzte- und Pflegeteams initiiert und fördert der Verein zahlreiche Projekte, die optimale Betreuungs- und Behandlungsmaßnahmen im Klinikalltag möglich machen, aber von den Krankenkassen und anderen Kostenträgern nicht bezahlt werden.
 

 Deutsche Parkinson Vereinigung e.V.

Die Deutsche Parkinson Vereinigung Bundesverband e.V. ist eine Selbsthilfe-Vereinigung, die 1981 von Menschen gegründet worden ist, die selbst von der Parkinsonschen Krankheit betroffen waren. Heute zählt die deutsche Parkinson Vereinigung e. V. rund 23.000 Mitglieder und ca. 450 Regionalgruppen und Kontaktstellen. Die dPV versteht sich als Zusammenschluss von Personen, die sich als Betroffene, Partner, Angehörige, Arbeitskollegen und Personen aus den Heilberufen mit Morbus Parkinson auseinandersetzen.
 

Integrative Wohnformen e.V. Stuttgart

Im Juli 2008 wurde der Verein Integrative Wohnformen von Stuttgarter Wohnungsunternehmen gegründet, um Wohnprojekte für Senioren/-innen
und Menschen mit Behinderung im Großraum Stuttgart ins Leben zu rufen.

Im ganzen Stadtgebiet verteilt gibt es mehrere, von unterschiedlichen Mitgliedsunternehmen zusammenliegende Bestände, welche eine optimale Grundlage für quartiersbezogene Projekte bilden. Zwischen rund 300 und 1200 Wohneinheiten befinden sich in unterschiedlichen Stadtteilen in direkter Nähe und bieten ein beachtliches Potenzial. Genau dieses Potenzial sollte von Beginn an vor allem für den zunehmenden Bedarf von älteren Mieter/-innen genutzt werden. Die steigende Anzahl an Senioren/-innen mit Unterstützungsbedarf in den Beständen erfordert neue generationenübergreifende Lösungsansätze. Diese soziale Aufgabenstellung knüpfte passend an die Wurzeln der Mitgliedsunternehmen an. Die beteiligten Wohnungsunternehmen haben eine soziale, gemeinschaftliche Entstehungsgeschichte und waren bis 1990 alle gemeinnützig. Die Mitgliedsunternehmen sehen ihre gesellschaftliche Verantwortung, unter anderem darin für das Wohl von Mieter/-innen mit und ohne Assistenzbedarf zu sorgen sowie die Entwicklungen in ihren Wohngebieten positiv zu beeinflussen. Das gemeinsame Ziel der Vereinsmitglieder lautete: Ältere Menschen sollen so lange und so gut wie möglich in der eigenen Wohnung und in ihrem gewohnten Stadtteil leben können. Neben der qualitativ hochwertigen und kundenorientierten Versorgung soll eine optimale soziale Wohnqualität erreicht werden, die der Gefahr der Vereinsamung entgegenwirkt.
 

Krautheimer Werkstätten für Menschen mit Behinderung

Die Krautheimer Werkstätten bestehen aus dem Berufsbildungsbereich, dem Arbeitsbereich sowie seit September 2016 aus dem Förder- und Betreuungsbereich. Unsere Räumlichkeiten sind vollständig barrierefrei.

Im Berufsbildungsbereich trainieren wir individuelle Fähig- und Fertigkeiten von Menschen mit Behinderungen, z.B. im montorischen, emotionalen und sozialen Bereich. Durch den Auf- und Ausbau individueller Fähigkeiten, sowie die Schulung und das Training lebenspraktischer Kenntnisse, arbeiten wir gezielt daraufhin, den Rehabilitanten nach zwei Jahren, die Perspektiven auf ein möglichst  selbstständiges und selbstbestimmteres Leben zu verbessern. Dann stellt sich heraus, ob weitere intensive Förder- und Betreuungsleistungen notwendig sind,  ggf. sogar der Sprung auf den 1. oder 2. Arbeitsmarkt gewagt werden kann, oder ob die Aufnahme in den Arbeitsbereich unserer Werkstatt in Frage kommt.   
Im Arbeitsbereich unserer Werkstatt halten wir – gemessen an unserer geringen Einrichtungsgesamtgröße – eine sehr große Vielfalt unterschiedlicher Beschäftigungsmöglichkeiten in Gruppen von nicht mehr als 18 Beschäftigten vor. Menschen mit Behinderungen werden ihren individuellen Fähigkeiten und Wünschen entsprechend, bestmöglich in bestehende Arbeits- und Fertigungsprozesse integriert.  Dabei kommt die  arbeitsbegleitende und kontinuierliche Förderung individueller Fähig- und Fertigkeiten sowie die Persönlichkeitsentwicklung nicht zu kurz.   

Weiterentwicklungen im Arbeitsbereich

Sowohl die beruflichen Interessen von Menschen mit Behinderungen  als auch die Bedarfslagen von Verwaltungen, Industrie und Handwerk Dienstleistungen oder Auftragarbeiten betreffend,  sind einem gravierenden gesellschaftlichen Wandel unterworfen. Unser Ziel ist,  sowohl den Unternehmen der Region als auch unseren Werkstattmitarbeitern jene Dienstleistungen und Arbeitsaufträge anzubieten, die für beide Seiten interessant und langfristig nachgefragt sind.  
Aus diesem Grund haben wir z.B. damit begonnen, das Geschäftsfeld der  "Digitalen Archivierung" aufzubauen.
Im Förder-und Betreuungsbereich ermöglichen wir seit September 2016 auch einen Personenkreis, der behinderungsbedingt noch nicht,  oder noch nicht wieder in der Lage ist im Arbeitsbereich unserer Werkstatt Fuß zu fassen, die best mögliche individuelle Förderung und Betreuung.
 


 

Musiktheater-Aufführung "Der kleine Horrorladen" der Musikschulen Möckmühl und Neuenstadt im November 2016